Erinnerung an eine Frau und eine Donaureise


Die letzten Stunden des letzten Frühlingstages in diesem Jahr 2011. Denn der Juni, mein Geburtsmonat, der gehört für mich einfach schon zum Sommer.

Eine nie versiegende Quelle der Melancholie. Man erinnert sich an das Wenige, das man geleistet, und das Viele, das man aufgeschoben oder vergessen hat. Für mich ist die Unfähigkeit, sich über den Frühling zu freuen, eine Art von schwerer Sünde.

Heute habe ich in meinem Ausweisetui gestöbert und einen alten Gepäckanhänger der Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft (gut, damals schon offiziell „DDSG-Donaureisen GmbH“) gefunden, ausgegeben am 30. April 1994 in Krems. Damit wurde mein Fahrrad eingecheckt, wohl auf der „Stadt Passau“ oder der „Stadt Wien“ von Krems nach Wien-Nußdorf, Rückreise von einer Radtour stromaufwärts.  Darauf die Namen aller damaligen Anlegestellen der DDSG-Linienschiffe von Passau bis Wien.

1994, das war Sabrinas Jahr, eine kurze aber sehr intensive Freundschaft, die auf der Universität begonnen hatte. Letztes Studiensemester für mich. Sie…..ihr Bild verschwimmt leider immer mehr in meinem Kopf, aber die Wärme um das Herz bei dem Gedanken an sie spüre ich heute noch. Eine sehr starke Frau, sportlich, drahtig, selbstbewusst, schön – äußerlich wie innerlich. Erwachsener als ich. Eine Frau, die mir Ruhe und Sicherheit vermittelt hat. Eine Freundin war sie, eine Nicht-Beziehung, eine Nicht-Affäre. Aber die Frau, die mein Herz am tiefsten je berührt hat.

Ich weiß heute nicht mehr genau, warum ich diesen alten Gepäckschein aufgehoben habe, aber es muss irgendetwas mit diesem Jahr und ihr zu tun gehabt haben. 1994, ein Frühling voller Hoffnung, ein Sommer des Hochgefühls, ein Jahr der unbegrenzten Möglichkeiten.

Das Fahrrad von damals ist längst kaputt, die Donauschiffe von damals fahren nicht mehr, und wo Sabrina heute lebt, und was sie ist, das weiß ich nicht.

Ob Erinnerungen ein Segen oder ein Fluch sind? Sie sind jedenfalls im Großen und Ganzen unabänderlich. Manchmal inspirieren sie zu melancholischen Blogeinträgen. Vielleicht in der Hoffnung, dass sie es durch blanken Zufall liest und sich erinnert – nein, das brächte nichts, das würde die Dinge nur verkomplizieren! Aber wenn sie es lesen würde, und irgendwann in der Nacht, würde ich einen kleinen warmen Stich im Herzen spüren, das Echo ihres Lachens und ihrer Erkenntnis: „Ach, das ist ja er….!“

Ich werfe den Anhänger trotzdem jetzt weg. Vorbei ist vorbei! Ich hatte mein Bad in der Melancholie, aber irgendwann muss man den Stöpsel ziehen! Ansonsten warte ich auf den nächsten Frühling. Und hoffe auf einen schönen Sommer!

Advertisements
Published in: on 31. Mai 2011 at 23:38  Comments (2)  
Tags: , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://zeilenzwischenxundy.wordpress.com/2011/05/31/erinnerung-an-eine-frau-und-eine-donaureise/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. . . . unerfüllte Träume
    sind oft die schönsten . . .

  2. Danke schön – ich lese deine Sachen gern, es gefällt mir die Offenheit, mit der du schreibst und die Selbstreflexion, die immer mitschwingt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: